RIGA Kulturhauptstadt 2014

Was erwarte ich, wenn ich eine Kulturhauptstadt besuche? Eine Menge Folklore und schöne Bilder, die nicht der Realität entsprechen? So mein Vorurteil…
Doch Riga lebt die Auszeichnung und alle scheinen das zu spüren.

Riga Altstadt
Auf allen Plätzen und in den Straßen ist Musik; in den unzähligen Bars und Cafés wird Live Musik gespielt und getanzt.

Riga Cafe
Riga ist eine Stadt, die viele unterschiedliche Herrscher und Kulturen beherbergt hat und vielleicht gerade deswegen einen ganz besonderen Charme ausstrahlt.
Das liegt einerseits an der gut erhaltenen Altstadt mit den kleinen, verwinkelten Gassen, aber auch an den Stadteilen, die etwas weiter entfernt vom Fluss ganze Strasßenzüge mit prunkvollen Jugendstilhäusern aufweisen.

Riga
Dazwischen immer wieder viel Platz für das alltägliche Schöne und Praktische, das trotz der vielen Touristen die Normalität widerspiegelt.
Angefangen bei den vielen Grünanlagen und den gigantischen Markthallen, die wir am ersten Tag besuchen.
Die Altstadt, besonders in den Fußgängerzonen, hat neben den touristischen Bernsteinläden ein abwechslungsreiches Angebot an kleinen Geschäften, häufig liebevoll eingerichtet und man findet erstaunlich viele Bioprodukte.

Riga Stadt
Eine besondere Entdeckung war für mich das kleine Salonschiff Darling, das auf dem Riga-Kanal und dem Fluss eine einstündige Rundreise anbietet.
1907 in Berlin erbaut, gelangte es auf Umwege schließlich nach Riga und ist bis heute ein mit allen Details liebvoll erhaltenes und gepflegtes kleines schwimmendes Museumsstück.

Riga Bootsfahrt
Auch nur in Riga kommt man in den Genuss im Dom Werke von Bach und Mozart, virtuos gespielt auf der größten Orgel Europas, zu hören.

Riga Orgel
Das Anliegen, die Schätze der Stadt zu erhalten und gleichzeitig kreativ zu arbeiten, hat eine Gruppe engagierter Architekten und Designer auf der linken Flussseite umgesetzt.
Sie haben nach und nach eine Gruppe alter Häuser behutsam modernisiert und dabei nur alte Baumaterialien verwendet.

Entstanden ist so eine kleine Anlage, in der samstags ein Bauernmarkt stattfindet und Slow Food zelebriert wird.
Überhaupt sind einige Designer aus Riga international bekannt und haben schon besondere Auszeichnungen erworben, wie zum Beispiel Mammalampa und An@Angel.

Riga Design

Man kann nicht nach Riga fahren, ohne das Meer zu besuchen. So bin ich ich an einem sonnigen Vormittag aufgebrochen, um mir die Gegend ein wenig anzusehen.
In nur 20 Minuten erreicht man mit dem Zug Jurmela. Der kleine Kurort liegt an einem herrlichen Strand, der von Kiefernwäldern gesäumt ist.

IMG_2986
Dort leiht man sich am besten gleich ein Fahrrad, um die Prachtstraßen mit den mächtigen alten Holzhäusern zu besichtigen.
Weiter geht es dann auch noch mit dem Rad auf dem festen Sand am östlichen Teil der Bucht, bis man dann, wie ich, von einem heftigen Regenschauer überrascht wird.
Aber Zuflucht finset man schnell in den vielen kleinen Zelten die am Strand entlang aufgebaut sind.

Riga Strand

Die fünf Tage sind schnell vergangen und auch wenn das Wetter gemischt war, die Taxifahrer nicht immer besonders freundlich waren und ich noch keine Stadt besucht habe, in der so wenig Hunde zu sehen waren, möchte ich bestimmt noch einmal wiederkommen.

Riga am Fluss
Vielleicht im Frühjahr und dann auch wieder an das strahlend blaue Meer fahren und abends in der Stadt von überlall her Musik hören.

 

 

AnnekathrinVeröffentlicht im Blog von
Annekathrin Koch

Schreibe einen Kommentar